Über uns

Der Zug wurde am 10.01.1975 als eine aus Bundesmitteln finanzierte Einheit im Katastrophenschutz gegründet. Der Bund stattete damals die Landkreise mit Fahrzeugen und Mitteln aus, damit Helfer im Katastrophenschutz in die Lage versetzt werden konnten im Falle eines Verteidigungsfalles Kampfmittel aufzuspüren, zu identifizieren, Menschen und Dinge zu dekontaminieren und sie letztendlich auch mit Trinkwasser zu versorgen. Damals wurden Ersatzdienstleistende gesucht, die sich für eine Zeit von zehn Jahren im Katastrophenschutz verpflichten wollten. Laut der STAN 041 (Stärke- und Ausstattungsnachweisungen) betrug die Sollstärke des Zuges 42 Personen. Diese 42 wurden zwar nie erreicht, aber im Durchschnitt waren es immer ungefähr 35. Man kann sich schon grob ausrechnen, wie viele Menschen schon Ersatzdienstleistende beim ABC-Zug Aurich waren. Heute ist vieles anders geworden, außer dass wir uns noch aus Kameraden aller Feuerwehren des Landkreises Aurich zusammensetzen. In der Ausbildung fahren wir mittlerweile zweigleisig. Zum einen bleibt eine unserer Aufgaben der Einsatz im Katastrophenfall, zum anderen ist die Sparte Einsätze außerhalb des Katastrophenfalls dazugekommen, der alltägliche Feuerwehreinsatz also. Ausgebildet wird heute mit Spaß an der Sache nach den Richtlinien der FwDV500 sowie nach dem "Curriculum standardisierte ABC-Ausbildung" welche ein sehr guter Leitfaden für uns ist. Die Helfer werden ausgebildet in theoretischen Themen, wie z.B. Radioaktivität (Grundlagen und Messtechnik) sowie in praktischen Themen (Bau einer MKS-Schleuse).

 

Aktuelles Gruppenfoto der ABC-Truppe
Aktuelles Gruppenfoto der ABC-Truppe