Übungen

27.09.2014 Übung der Gefahrgutzüge Ostfriesland

Am Samstag fand in Etzel/Landkreis Wittmund die diesjährige gemeinsame Einsatzübung der ostfriesischen Gefahrguteinheiten der Feuerwehren statt, an der Kräfte aus den Landkreisen Aurich, Leer und Wittmund sowie der Stadt Emden teilnahmen, ebenso waren die DRK-Einheiten aus Emden und Südbrookmerland in die Übungsszenarien eingebunden. Ausgearbeitet worden waren die Szenarien vom Gefahrgutzug des Landkreises Wittmund. Am Übungsszenario 1, "Verkehrsunfall mit Gefährlichen Stoffen", nahmen die Züge Norden und Sandhorst teil. Hier waren ein Zugfahrzeug-Anhänger-Gespann und ein Kleintransporter zusammen gestoßen, wodurch Gefahrstoffe freigesetzt wurden. Als erstes erreichte das Messfahrzeug Sandhorst die Einsatzstelle, erkundete die Lage und wies die ankommenden Fahrzeuge ein. Kräfte der Feuerwehr Norden übernahmen den Brandschutz und bereiteten die Notdekontamination vor, übernahmen die Atemschutzüberwachung und unterstützten beim Anziehen der Chemikalien-Schutzanzüge (CSA). Weiterhin wurde die Notdekontamination aufgebaut und Personal für diese Maßnahme gestellt. Hier war auch der Einsatzleitwagen II des Landkreises Aurich Abschnitt Nord, der die örtliche Einsatzleitung koordinierte, eingesetzt. Kräfte aus Sandhorst stellten die CSA-Träger, die die Verletzten retteten und nach der Rettung durch Abdichtmaßnahmen das Ausbreiten der Gefahrstoffe verhinderten. Beim Übungsszenario 2, "Zwischenfall beim Absaugen von Chemikalien", waren die Einheiten Emden, Leer, der ABC-Zug des Landkreises Aurich und das DRK aus Südbrookmerland und Emden eingesetzt. Ein Saugwagen hatte hier im Vorfeld salpetersäurehaltige Flüssigkeiten abgesaugt und durch Unachtsamkeit ebenfalls Natronlauge aufgenommen. Diese beiden Stoffe reagierten im Saugwagen miteinander und bildeten nitrose Gase, die durch den entstehenden Überdruck Ventile und Schweißnähte des Saugwagens reißen ließen. Personen die sich in der Nähe befanden, wurden durch das Gemisch verletzt. Als erstes erreichte der Einheitsleiter des Landkreises Leer diese Einsatzstelle, der dann die weiteren Fahrzeuge koordinierte. Durch den ABC-Zug des Landkreis Aurich wurde die Dekontamination für die Verletzten und der eingesetzten Kräfte aufgebaut und durchgeführt. Das DRK Südbrookmerland baute paarallel die Verletzen-Dekontamination in einem Duschzelt auf, wärend sich Kräfte aus dem Landkreis Leer mit CSA ausrüsteten. Die DRK-Einheit Emden übernahm dann die weitere Versorgung der Verletzten. Nachdem die CSA-Trupps die ersten Personen retteten, wurden diese vom DRK Südbrookmerland und Emden vorerst betreut und dann in das Duschzelt getragen. Dort wurden diese dann fachgerecht dekontaminiert und in das Aufenhaltszelt übergeben. In diesem Zelt wurden die verletzten Personen erstversorgt und, falls möglich, die Personalien aufgenommen.

13.04.2013 Tagesübung des ABC-Zuges

 

Text: Keven Janssen und Sammy Fotos: Keven Janssen

 

Am Samstag, den 13.04 2013, trafen sich der ABC-Zug Landkreis Aurich, die DRK-Einheit Südbrookmerland und die Ortsfeuerwehr Haxtum zu einer Tagesübung.  Gegen 09:30 Uhr wurden die Einheiten über die Rettungsleitstelle Aurich via Funk alarmiert und machten sich auf den Weg in Richtung Norden zur Firma Onno Behrends Tee GmbH. Dort wurde angenommen, dass es durch Reinigungsarbeiten zur Entstehung von Chlorgas gekommen sei und sich noch ca. 20 Personen in den Räumlichkeiten befänden. Als der Einsatzleitwagen des ABC-Zugs an der Einsatzstelle eintraf, verschaffte sich der Einsatzleiter Fokko Renken einen Überblick über die Situation. Nachdem er alle Informationen von einem Betriebsangehörigen erhalten hatte, ließ er sofort Trupps mit Chemikalienschutzanzügen ausrüsten, um die Verletzten, die Verätzungen durch Chlorgas erlitten hatten, zu retten. Währenddessen wurde die Absperrgrenze gesetzt, die Dekontaminations- und Versorgungszelte aufgebaut und ein dreifacher Löschangriff durch die Feuerwehr Haxtum vorbereitet. Nachdem die ersten Verletzten von den Kräften ins Freie gebracht wurden, versorgte das DRK die Betroffenen. Danach wurden sie dann durch das Personal des ABC-Zugs dekontaminiert. Parallelel dazu war ein Atemschutztrupp damit beschäftigt, mit Sprühstrahl die entstandenen Gase niederzuschlagen. Gegen 13:00 Uhr war diese Einsatzübung beendet. Fokko Renken bedankte sich zum Schluss bei allen Teilnehmern, insbesondere beim DRK Südbrookmerland für die Versorgung sowie bei der Firma Onno Behrends für die Bereitschaft, das Firmengelände für die Übung zur Verfügung zu stellen. An der Übung nahmen teil der ABC-Zug des Landkreises  Aurich, das DRK Südbrookmerland, die Feuerwehr Haxtum sowie die Notfalldarsteller des Jugendrotkreuzes aus Aurich mit Unterstützung der Jugendgruppen des DRK Emden sowie der Jugendfeuerwehr Emden. Besonders bedankte sich außerdem der Leiter des ABC-Zuges bei Keven Janssen für die Vorbereitung und Ausarbeitung dieser Ausbildungsveranstaltung.